Farben mischen – wie macht man‘s richtig?

Mit THOMAS Sunny Day haben wir eine Geschirrserie im Angebot, die durch ihre 26 Farben und Dekore zu Individualismus aufruft und Ihnen Gestaltungsmöglichkeiten liefert, wie kaum ein anderes Geschirr. Wir möchten Sie in unserem heutigen Blogbeitrag an die Hand nehmen und zeigen, welche Farbmischungen harmonisch für das menschliche Auge wirken und warum das so ist. Und wer weiß, vielleicht wenden Sie das erlernte Wissen ja ebenso an unserem Sunny Day-Angebot an und erfüllen sich Ihr persönliches Service ganz nach Ihren Vorstellungen.

Mix & Match

Um Ihnen unsere Farbbeispiele zu verdeutlichen, stellen wir einen Eierbecher mit Ablage auf einen Frühstücksteller und diesen wiederum auf einen Speiseteller. Wir Mischen folglich zwei oder drei Farben; Sie können natürlich auch mehr Farben mischen.

 farbbeispiel-sunny-day-blog

 

Bildquelle: Wikipedia

Die Farbenlehre

Das Gestalten mit Farben folgt gewissen Regeln. Während Künstler ganz genau wissen, wie Farben auf Menschen wirken, was sie unterbewusst aussagen und wie sie untereinander harmonieren, stellen sich andere Menschen nicht die Frage. Aber auch sie bemerken – ohne es vielleicht erklären zu können –, ob eine Farbmischung einen positiven Effekt erzielt oder nur wild und zusammenhanglos gemischt wurde. Dies soll als Theorie aber reichen. Wenden wir einmal verschiedene Farbmischungen auf das Sunny Day-Geschirr an.

hell-dunkel-kontrast-lime-denim1. Hell-dunkel-Kontrast

Der Tonwert von Farben (auch Helligkeit genannt) lässt Farben zueinander wirken. Farben wie Gelb oder die mit Gelb oder Weiß gemischt wurden, gelten als helle Farben, während dunkle Farben wie Blau oder jene, die mit Schwarz oder Blau gemischt wurden, als dunkel gelten. Ein Hell-dunkel-Kontrast kann beispielsweise Schwarz auf Weiß oder Lila auf Gelb sein. In unserem Beispiel mixen wir die knallige Farbe „Lime“ mit dem sehr dunklen Blau „Denim“.

komplementaerkontrast-gelb-lila2. Komplementärkontrast

Bei Komplementärfarben handelt es sich um Farben, die sich im Farbkreis gegenüber liegen. Blickt man zu lange auf eine Farbe, entsteht ein Nachbild der Komplementärfarbe im Auge, sobald man eine weiße Fläche ansieht. Das Gehirn „verlangt“ sozusagen nach der entsprechenden Gegenfarbe und bildet sie, was man als „Simultankontrast“ bezeichnet. Zwar bildet der Komplementärkontrast die Grundlage der Farbgestaltung, ist jedoch wenig spannend und sollte nur genutzt werden, wenn man es wirklich bunt möchte.

kalt-warm-kontrast-blau-rot3. Kalt-warm-Kontrast

Farben wie beispielsweise Blau oder Violett empfindet der Mensch instinktiv kühler als beispielsweise Orange oder Rot. Daher ist dieser Kontrast oft genutzt in Innenräumen, um eine bestimme Temperaturempfindung auszulösen. Allein die Farbe bewirkt, dass wir es im Raum angenehm warm oder zu kühl empfinden, selbst wenn die Temperatur in beiden Räumen gleich hoch ist. Beispiele für Farbmischungen im Kalt-war-Kontrast wären Gelb und Blau oder Rot und Türkis.

ton-in-ton-gruen4. Qualitätskontrast (auch Ton-in-Ton-Kontrast)

Beim Qualitätskontrast werden gesättigte und leuchtende Farben mit trüben Farben gemischt. Leuchtkraft verlieren Farben, indem man sie mit Weiß aufhellt oder mit Schwarz oder Grau abdunkelt. Es entsteht die Wirkung einer reinen mit einer verunreinigten Farbe. Dies kann beim Qualitätskontrast ein leuchtendes Blau mit einem Beige sein oder um im Farbton zu bleiben ein leuchtendes Grün mit einem Pastellgrün und Gelb.

quantitaetskontrast-blau-orange5. Quantitätskontrast

Wenn man von Quantität spricht, spricht man immer von der Anzahl und Größe von Dingen. Beim Kontrast ist das Verhältnis der Flächen untereinander gemeint. Farben leuchten zueinander unterschiedlich, weshalb eine ausgewogene und harmonische Farbmischung für das Auge darin besteht, die Leuchtkraft beider Farben auf einen gemeinsamen Nenner zu heben, indem man der leuchtenden Farbe weniger Platz einräumt als der weniger leuchtenden Farbe. Ein Verhältnis wäre beispielsweise: 1 Anteil Gelb auf 4 Anteile Violett oder 1 Anteil Rot auf 2 Anteile Grün.

Dies waren nur einige Beispielmöglichkeiten. Probieren Sie es doch selbst einmal aus und stöbern Sie in unserem reichhaltigen Sortiment. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Mixen & Matchen mit Thomas Sunny Day: Jetzt im Shop stöbern.